06.09.2007
Konzern präsentiert Zahlen zum 1. Halbjahr 2007:

• Umsatzplus von 10,7 Prozent gegenüber Vorjahr
• Negative Währungseffekte voll kompensiert
• Ziele für das Gesamtjahr bekräftigt
• Zahl der Mitarbeiter steigt

München, 06. September 2007 – Die Rodenstock Gruppe hat im ersten Halbjahr 2007 ihren erfolgreichen Kurs weiter fortsetzen können. Wie das Unternehmen heute mitteilte, konnte der Konzernumsatz in den ersten sechs Monaten gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum von 186,3 Millionen Euro auf 205,1 Millionen Euro gesteigert werden. Auf Basis vergleichbarer Tagesumsätze („like for like“-Basis) errechnet sich damit ein über dem Branchenschnitt liegendes Wachstum von 10,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Signifikant negative Währungseffekte insbesondere im Bereich der stärker werdenden asiatischen Währung konnte Rodenstock dabei vollständig kompensieren. In Summe lag das operative Ergebnis im ersten Halbjahr absolut und in Relation zur Umsatzentwicklung auf gutem Niveau und legte weiter zu.
Insgesamt konnte Rodenstock damit voll an die positive Entwicklung des Vorjahres anknüpfen. In allen Bereichen erzielte Rodenstock positive Ergebnisse. Gleichzeitig gewann das Unternehmen zum Teil deutlich Marktanteile hinzu.

Für das Gesamtjahr rechnet Rodenstock mit einer weiteren vorsichtigen Belebung des Marktes und einer Fortsetzung des Wachstumskurses. Bis zum Jahr 2010 strebt das Unternehmen einen Umsatz von 750 Millionen Euro an. Damit hätte Rodenstock den Umsatz aus dem Jahr 2003 verdoppelt. Um dieses Ziel zu erreichen, verfolgt Rodenstock eine Internationalisierungsstrategie. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Erschließung der bedeutenden Marktpotenziale in Asien. Neben der Stärkung der Markenpräsenz im internationalen Umfeld baut Rodenstock mit innovativen Produkten zudem das Lifestyle-Geschäft aus.

Dr. Giancarlo Galli, Vorsitzender der Rodenstock Konzernleitung: „Das erfolgreiche erste Halbjahr lässt uns vorsichtig optimistisch auf die weitere Geschäftsentwicklung im Jahr 2007 blicken. An unseren Zielen für das Gesamtjahr halten wir fest und rechnen mit weiteren Verbesserungen beim Umsatz und beim Konzernergebnis. Insbesondere bei der Erhöhung der Markenpräsenz und der Lancierung von Neuprodukten in den internationalen Wachstumsmärkten kommt Rodenstock gut voran. Dies lässt sich vor allem am Beispiel Asien und anhand der positiven Entwicklung bei unseren internationalen Distributionspartnern belegen.“
Galli sagte, nach der Phase des Turnarounds und der Neuausrichtung entwickle Rodenstock zunehmend eine sichtbare Dynamik, die sich bei allen relevanten Kennziffern deutlich niederschlage.
Dies führe auch wieder zu einem Aufbau der Zahl der Mitarbeiter. Rodenstock habe zum 30.06.2007 gesamt 4.770 Mitarbeiter, davon ca. 1.770 in Deutschland und ca. 3.000 im Ausland.

Galli betonte weiter, dass Rodenstock zum Halbjahr eine Punktlandung hinsichtlich der sehr ambitionierten Planung erreicht habe. Dies ließe sich vor allem auf das leistungsstarke Produktportfolio zurückführen. Gleichzeitig komme Rodenstock auch bei der Weiterentwicklung der Supply Chain gut voran.

Entwicklung nach Regionen
Mit Blick auf die Regionen entwickelten sich die internationalen Märkte besonders erfreulich. Rodenstock erreichte erstmals einen Auslandsanteil von über 61%.
Das Unternehmen legte vor allem in der vor einem Jahr neu gegründeten Landesgesellschaft Rodenstock Asien mit Sitz in Bangkok sowie in den skandinavischen Märkten deutlich zu. Auch in den Benelux-Ländern sowie in der Schweiz und Österreich konnte Rodenstock seine Positionen deutlich verbessern. Im umkämpften Heimatmarkt Deutschland fielen die Wachstumsraten insgesamt etwas niedriger, aber auf gutem Niveau aus. Mit Blick auf den Gesamtmarkt ist es Rodenstock auch hier gelungen, Marktanteile zu gewinnen und die Marktführerschaft weiter auszubauen.

Innovationen als Eckpfeiler des Erfolgs
Eckpfeiler des Erfolges bei Rodenstock sind Innovationen. Dabei orientiert sich die Rodenstock Gruppe über die gesamte Wertschöpfungskette – von der Forschung und Entwicklung über die Logistik bis hin zur Anwenderschulung – konsequent an den Bedürfnissen der Kunden. Zur positiven Entwicklung des Unternehmens im ersten Halbjahr 2007 trug vor allem die hohe Akzeptanz des Marken-Gleitsichtsportfolios bei Schlüsselkunden bei. Weitere Wachstumstreiber waren innovative Produkte wie Impression FreeSign® - ein Glasdesign, bei dem erstmalig auch die individuellen Sehanforderungen des Kunden berücksichtigt werden können - sowie Komplettbrillen wie die Rodenstock ProAct® Sport.
Darüber hinaus verzeichnete Rodenstock ein anhaltend hohes Interesse am vom Unternehmen selbst entwickelten Beratungsterminal ImpressionIST®, einem Beratungssystem für den Optiker, das eine fehlerfreie Messung der individuellen Daten und die Darstellung der individuellen Sehbereiche mit verschiedenen Glasdesigns und somit eine besonders hochwertige Kundenberatung ermöglicht.

Über Rodenstock:
Rodenstock ist europaweit die Nr. 3 sowie weltweit die Nr. 4 unter den Herstellern optischer Gläser und Fassungen.
Das 1877 gegründete Unternehmen mit Sitz in München beschäftigt weltweit 4.770 Mitarbeiter und ist in mehr als 80 Ländern mit Vertriebsniederlassungen und Distributionspartnern vertreten.
Die Kompetenz sowohl für Brillengläser als auch für Brillenfassungen macht Rodenstock zur einzigen Marke der Augenoptik, die dem Brillenträger das Gesamtsystem „Brille“ aus einer Hand anbietet.
Im Geschäftsjahr 2006 erreichte Rodenstock einen Umsatz von 371 Millionen Euro.

Rückfragen-Text / Ansprechpartner
Ellen Zimmermann, Head of Public Relations

Druckversion

The requested press release is retrieved from our archive and older than three months. The enclosed information might not be up to date anymore.
Choose your Country [x]